Aus der Fraktion

Aus der Stadtverordnetenfraktion

Seit der Kommunalwahl 2016 ist die FDP in Lorsch mit drei gewählten Mandatsträgern in der Stadtverordnetenversammlung als Fraktion vertreten. Die Fraktion besteht aus Dr. Klaus G. Wolff (Fraktionsvorsitzender) sowie seinen beiden Stellvertretern Friedel Drayß und Dirk Giesler. Den Sitz im Magistrat für die FDP nimmt die Stadtverbandsvorsitzende Birgit Grüner wahr.

Gremienarbeit der Stadtverordneten

Friedel Drayß

Friedel Drayß

Mitglied Haupt- und Finanzausschuss, Kulturkommission, Sportkommission

Dirk Giesler

Dirk Giesler

Mitglied Bau- und Umweltausschuss, Betriebskommission des Eigenbetriebs “Stadtbetriebe Lorsch”,
Kinder- und Jugendkommission, AG Friedhof

Dr. Klaus Wolff

Dr. Klaus G. Wolff

Mitglied Kultur- und Sozialausschuss (stv. Vorsitzender), Ältestenrat, Sozialkommission, Umweltkommission, AG Radverkehr, Aufsichtsrat der EGL, Nachhaltigkeitsbeirat; stv. Stadtverordnetenvorsteher

Informationen aus der parlamentarischen Arbeit der FDP-Stadtverordnetenfraktion

Nachdem sich die FDP-Fraktion bereits für die bessere Innenentwicklung im Bau- und Umweltausschuss stark gemacht hatte und auch andere Fraktionen dem gefolgt sind, ist es heute in der Stadtverordnetenversammlung unumstritten, dass dies der einzige Weg ist, als Kommune sowohl weiter attraktiv für Zuzug zu bleiben als auch die Zersiedelung und den Landschaftsverbrauch zu stoppen. Folglich wurde eine Prioritätenliste für die Aufstellung von Bebauungsplänen im Innenbereich Lorschs erstellt. Die ersten Bebauungspläne befinden sich bereits auf dem Weg. Und an dieser Stelle legt die FDP-Fraktion besonderen Wert auf die Beteiligung der Betroffenen und deren Einbindung in die Planungen.

Wir als FDP-Fraktion haben uns bereits vor Längerem darauf festgelegt, dass die Nibelungenhalle saniert und nicht durch einen Neubau ersetzt werden soll. Ebenso haben wir uns entschieden, dass das Jugendzentrum dort integriert werden soll. Und unsere Entscheidung wurde letztlich durch ein einhelliges Votum des Jugendrats der Stadt Lorsch für diesen Standort bestätigt. Wir sind sehr froh, dass es noch in der letzten Sitzung vor Weihnachten 2020 gelungen ist, in der Stadtverordnetenversammlung eine mehrheitliche Entscheidung hierfür zu treffen.

Einige wichtige Aufgaben für die nächste Wahlperiode

Auch künftig muss Lorsch attraktiv bleiben und noch attraktiver werden. Daher sind in den kommenden Jahren zahlreiche Maßnahmen anzugehen, wobei wir natürlich auch auf die Finanzierbarkeit achten müssen.

Die wichtigen Maßnahmen der Daseinsvorsorge wie Versorgung mit Kindergarten- und Krippenplätzen, die Sanierung der Nibelungenhalle sowie die Sporthalle im Ehlried sind voranzutreiben. Es müssen gerade auch für Letzteres finanziell tragbare Lösungen gefunden werden. Denn mit der voraussichtlichen zweiten Grundschule in Lorsch entsteht auch ein zusätzlicher Bedarf für den Schulsport, der nicht alleine durch die Siemenshalle und die Halle am Wingertsberg gedeckt werden kann.

Vieles wird heute in Lorsch noch immer ohne eine Vernetzung, Kooperation oder formale Aufgabenteilung mit den Nachbarkommunen erledigt. Das verschlingt viel Geld, könnte aber mit einer funktionierenden interkommunalen Zusammenarbeit, wie bereits zwischen benachbarten Kommunen praktiziert, auch für Lorsch interessant werden. Denn mit interkommunaler Zusammenarbeit lassen sich Aufgaben bündeln, günstiger bewältigen und gegebenenfalls eine bessere Versorgung der Bürgerinnen und Bürger erreichen.

Dies sind nur kleine Ausschnitte aus der Fraktionsarbeit. Wir haben diese und zahlreiche weitere Punkte in den Stadtverband transportiert. Sie werden dies alles dann im Kommunalwahlprogramm 2021 finden, das in Kürze auf dieser Internetseite veröffentlicht wird. (hier ist eine Verlinkung zum Kommunalwahlprogramm notwendig).